Logo der Schule
 

Mittelschule

 

Seit dem Schuljahr 2011 / 2012 gibt es den Mittelschulverbund München-Nordwest. Dazu gehören die

 

Gemeinsam gewährleisten die drei eigenständigen Schulen das Bildungsangebot der Bayerischen Mittelschule. Dieses Angebot erfüllt folgende Merkmale:

  • die drei berufsorientierenden Zweige Technik, Wirtschaft und Soziales
  • ein Ganztagsangebot
  • ein Angebot, das zum mittleren Schulabschluss führt
  • ausgestaltete Kooperationen mit einer Berufsschule, der regionalen Wirtschaft und der Arbeitsagentur
  • eine individuelle / modulare Förderung der Schüler im Klassenverband unter Beibehaltung des Klassenlehrerprinzips
  Die drei berufsorientierenden Zweige werden in der 7. Jahrgangsstufe in jeder Mittelschule angeboten. In den Jahrgangsstufen 8 und 9 hängt es von der Fächerwahl unserer Schülerinnen und Schüler ab, welche berufsorientierenden Kurse gebildet werden können. Im Schuljahr 2012 / 13 besuchen einzelne Schüler der 8ten den Technik-Kurs an der MS Leipziger bzw. MS Haldenberger, während Schüler von dort an unserem Wirtschaftsunterricht in der 9. Jahrgangsstufe teilnehmen.
  Seit vielen Jahren bietet die Toni-Pfülf-Schule das Ganztagsangebot sowohl in der gebundenen wie in der offenen Form an.
 

Den sogenannten M-Zweig der Mittelschule mit den Klassen M7 bis M10 gibt es derzeit an der MS Leipziger. Unsere Schülerinnen und Schüler, die für den Übertritt in eine M-Klasse geeignet sind, besuchen dann die entsprechende M-Klasse an der MS Leipziger. Weitere M-10-Klassen an der MS Haldenberger und an unserer Schule werden bei Bedarf beantragt und eingerichtet.

Im Schuljahr 2013 / 2014 wurde erstmals eine M 10-Klasse an unserer Schule eingerichtet.

  Die Kooperationen mit Münchner Berufsschulen und Wirtschaftsunternehmen gehören wie die Zusammenarbeit mit der Berufsberatung seit Jahren zur Berufsorientierung an unserer Schule.
 

Die individuelle Förderung unserer Schülerinnen und Schüler ist ein Unterrichtsprinzip. Zusätzlich bilden wir dazu nach Möglichkeit kleine Lerngruppen. Eine Förderlehrkraft unterstützt je nach Bedarf einzelne Schülerinnen oder Schüler, die Schwächen in Deutsch oder Mathematik zeigen. Die modulare Förderung bedeutet, dass wir zeitweise Schülergruppen aus den verschiedenen Klassen einer Jahrgangsstufe bilden und nach ihrem Leistungsniveau unterrichten.

  .